Header 1Header 2Header 3Header 4
Header 5Header 6Header 7Header 8

Unterstützen Sie unser La-Paz-Projekt!

Spendenkonto IBAN DE89 5335 0000 1058 0105 41

BIC HELADEF1MAR

12.11.2020

Die La Paz-AG stellt sich vor

Das sind wir:  Die La Paz AG

Seit über zehn Jahren unterstützt die La Paz AG der Elisabethschule die Kurmi Wasi Schule in Bolivien – Wer wir sind und wofür wir stehen

Zwischen den beiden Großstädten La Paz und el Alto gelegen und auf einer Höhe von über 3000 Metern, nahe des Dorfes Achocalla, bietet die bereits seit 2005  bestehende Schule, Schülerinnen und Schülern aus teils ärmsten Verhältnissen die Möglichkeit eine gute Schulbildung zu bekommen und setzt gleichzeitig ihren Schwerpunkt auf wichtige globale Aspekte wie Diversität, Solidarität, Ökologie, der Mensch als Individuum und Menschenrechte.

Mithilfe unserer Schulgemeinde und vielen Generationen von engagierten Schüler*innen konnten bereits zahlreiche Projekte in der Schule Vorort realisiert werden. Beispielsweise die gut ausgestattete Bibliothek (ca. 20.800€), eine Schulküche (ca. 25.000€), ein befestigter Weg (8.000€), welcher die Schule barrierefrei macht und unterschiedlichste Neubauten wie ein Chemielabor, Sanitäranlagen, ein Spielplatz, ein neuer Klassenraum sowie diverse Reparatur-, bzw. Renovierungsarbeiten.

Funfact: Der Name Kurmi Wasi leitet sich aus der einheimischen Aymarasprache ab und bedeutet übersetzt so viel wie „Regenbogenhaus“. Der Name ist bewusst als Zeichen für Vielfalt gewählt worden und spielt auf die bunte Mischung der Kinder aus kulturellen, sozialen, ökonomischen, aber auch intellektuellen Verhältnissen an. Sie sind vielfältig, alle einzigartig und zusammen wunderschön wie ein Regenbogen.

Auch in diesem Jahr versuchen wir trotz oder sogar gerade wegen den Umständen der Pandemie unserer Partnerschule wo es auch geht zu helfen, denn Bolivien wurde von dem Virus sehr viel schlimmer getroffen als Deutschland. Durch den Monate langen Lockdown sind bei vielen Familien die Einnahmequellen weggebrochen, was zu großen Geldproblemen geführt hat. Außerdem kann das schlecht ausgebaute Gesundheitssystem die vielen Infizierten nicht auffangen. Etliche Familien aus der Kurmi Wasi Schule haben sich infiziert und ein Vater ist bereits an den Folgen der Krankheit gestorben. Da normalerweise die Schulkosten und die damit verbundenen Gehälter der Lehrerschaft von den Familien getragen werden, die diesen Betrag nun zum Teil nicht mehr bezahlen können, sehen sich auch die Lehrkräfte in einer schwierigen Situation. Hinzu kommt, dass die Regierung in Bolivien das Schuljahr bereits im März als beendet erklärt hat und alle Schüler*innen automatisch in die nächste Klassenstufe versetzt wurden. Also gab es für die Schulen keinerlei Unterstützungen in Richtung Umstellung auf online Unterricht und dementsprechend keine Möglichkeit den Unterricht in irgendeiner Form weiterzuführen.

Allerdings muss und wird es irgendwann weiter gehen, wie Karin Boller, die Leiterin der Schule,  uns in einer Nachricht geschrieben hat: „Wir müssen irgendwie über die Runden kommen, und trotzdem schauen, wie wir unsere Pläne zur Änderung der Infrastruktur umsetzen können, um den Kindern eine gute Lebensqualität zu bieten.“ Deshalb haben wir uns einige kleinere aber auch größere Aktionen überlegt. Unter Anderem werden wir so bald als möglich eine Pfandtonne in unserer Schule einrichten, die neben unserem Projekt eben auch das umweltbewusste Handeln der Schüler*innen stärkt. Außerdem steht im nächsten Jahr wieder ein La Paz Tag für die Unterstufe an. Leider fiel der große La Paz Tag in diesem Frühjahr Coronabedingt aus, sodass für uns eine große Einnahmequelle für Spenden wegbrach, aber davon lassen wir uns natürlich nicht unterkriegen.

Interessant für Schüler*innen:

Die La Paz AG ist das Sozialprojekt der Elisabethschule, in welchem man, in einer von Frau Malkus und Herrn Ladron geleiteten Gruppe, Spendenaktionen organisiert und nebenbei die Kultur Boliviens und das Schulsystem dort kennenlernt. Man kann die vergleichsweise luxuriösen Umstände in denen wir leben dürfen, schätzen lernen und setzt sich für eine gute Sache ein.

 Zudem hat dein Engagement auch noch andere Vorteile: Neben dem jährlichen Verzeichnis über die Teilnahme im Zeugnis, bekommt man nach dem Verlassen der Schule auch einen persönlichen Bericht über die Aktivität in der AG, welcher in Bewerbungen nützlich sein kann und eventuell gibt es die Möglichkeit nach dem Abitur ein freiwilliges soziales Jahr an der Kurmi Wasi Schule in La Paz zu absolvieren. 

Also wer sich gerne engagieren möchte, ist herzlich und jederzeit willkommen.

La Paz AG (Lilly Geske)

Elisabethschule y Kurmi Wasi

Opens external link in new windowHistoria de la relación y amistad entre dos colegios - zur Darstellung unserer Zusammenarbeit auf der Seite der Kurmi Wasi Schule

04.05.2015

NGO-Fortbildung in der Elisabethschule

Zum zweiten Mal fand in der Elisabethschule eine Fortbildung einer NGO (Nicht-Regierungs-Organisation) statt.  Diese Organisation, „Otros Mundos“ (Wuppertal) setzt sich intensiv mit der Wissensvermittlung für junge Menschen auseinander, die mehr über Lateinamerika und zu globalen Zusammenhängen erfahren wollen.

22 Mitglieder der Arbeitsgruppe La Paz nahmen am 30. April 2015 an einer ganztägigen Fortbildung teil. Der Ablaufplan der diesjährigen Fortbildung sah wie folgt aus:

8:30-10:00 Kolonialismus

10:20 - 11:50 Entwicklung in Lateinamerika u. Bolivien

12:10 -13:00 Wasserkrieg in Bolivien

Mittagspause

13:45 - 14:30 Kinderarbeit in Bolivien

14:30 - 15:00 Markt der Möglichkeiten/ Alternativen

15:10- 15:50 Vorstellung der Ergebnisse und Diskussion: Was heißt das für unsere Arbeit?

15:50- 16:00 Abschluss

Diese Fortbildung war nicht nur eine Bereicherung für alle Mitglieder der AG, sondern trug auch dazu bei, komplexe und globale Zusammenhänge an Hand von Beispielen und direkter Auseinandersetzung besser zu verstehen und nachzuvollziehen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass alle Mitglieder der AG an unserer Schule zu Experten von Problemen der Entwicklungsländer am Beispiel Boliviens und LaPaz´ werden.

Patricio Ladrón de Guevara & Silke Malkushttps://elisabethschule.de/

16.11.2009

Spendenbrief - Tag der Hl. Elisabeth

Liebe Eltern und SchülerInnen,

der letzte La Paz Aktionstag war wieder ein großer Erfolg. Insgesamt kamen 3984,50 EUR zusammen und mit den Geldern, die noch auf dem Konto waren, konnten wir insgesamt 4900,00 EUR nach La Paz überweisen. Durch die Bereitschaft Ihrer Kinder konnte die Cafeteria in La Paz fast vollständig von uns finanziert werden. Hierfür erst einmal ein herzliches Dankeschön.

Ein ehemaliger Schüler der Elisabethschule konnte sich vor Ort von den Bauarbeiten und der neu entstandenen Cafeteria ein Bild machen, so dass wir sicher sein können, dass das Geld dort auch angekommen ist.

Da noch ein kleiner Teil nachfinanziert werden muss (etwa 500 EUR), planen wir eine kleinere Aktion für La Paz im Rahmen des Namenstages der Heiligen Elisabeth am 19. November 2009. In der Pausenhalle der Elisabethschule soll in den beiden großen Pausen ein Spendenglas aufgestellt werden, in das die Schüler einen Beitrag ihrer Wahl werfen können ( es wäre schön, wenn jeder 1 Euro geben würde) und so den Spenden beim "Wachsen" zuschauen können. Für diese Aktion möchten wir Sie um Ihre Unterstützung bitten, so dass die Finanzierung der Cafeteria vollständig abgedeckt werden kann.

Für Ihre Unterstützung und Spendenbereitschaft bedanken wir uns sehr herzlich.